Kodi IPTV einrichten – Schritt für Schritt Anleitung

Kodi IPTV einrichten

Mittels Kodi IPTV ist es möglich, diverse Filme und Serien direkt über das Kodi-Abspielgerät abzuspielen oder auch Live-Fernsehen zu empfangen. Doch wie kannst du Kodi IPTV einrichten, um die unterschiedlichen Inhalte zu genießen? Wie kannst du deutsche TV-Sender frei und kostenlos über Kodi empfangen? Wir führen dich Schritt für Schritt in die Installation ein.

Über das Internet fernsehen

IPTV könnte man generell als Fernsehen über das Internet bezeichnen. „Internet Protocol Television“ bedeutet, über das Internet Live-Fernsehen streamen zu können. Wie du sicherlich weißt, hat sich das lineare Fernsehen über die Jahre hinweg stark verändert und die Menschen nutzen digitale bzw. mediale Inhalte heute anders als noch vor zehn oder zwanzig Jahren. Das klassische Fernsehen wurde bzw. wird inzwischen vom Streaming-on-demand abgelöst, was auch der Grund dafür ist, dass immer mehr Fernseher-Kanäle auf diesen Trend zurückgreifen und ihre TV-Inhalte online zur Verfügung stellen.

Beispiele dafür sind unter anderem Plattformen wie Zattoo oder das Online-Angebot der Telekom. Dank der Vernetzung und des spannenden Angebotes ist es heutzutage somit möglich, Sender wie ARD oder ZDF mit dem Computer bzw. Tablet oder Smartphone zu empfangen und die Inhalte zu streamen, ohne dafür auf Receiver oder Fernsehgeräte angewiesen zu sein. Mobile Endgeräte ermöglichen es mithilfe eines Internetanschlusses, TV-Inhalte jederzeit online an jedem erdenklichen Ort sehen zu können.

Live TV mit dem Kodi empfangen

Mit Kodi kannst du, wie schon gesagt, unter anderem Live-TV streamen, was jedoch das Vorhandensein eines bestimmten und entsprechenden Addons voraussetzt. Für diese Zwecke musst du dich wiederum in dem Besitz des sogenannten PVR-Clients befinden.

Erfüllst du diese Voraussetzungen, ist es nicht weiter schwer, geschweige denn aufwändig, Kodi einzurichten, um dich anschließend an dem breiten Angebot an Inhalten und Addons erfreuen zu können. Im Grunde genommen brauchst du nichts weiter als eine Senderliste und etwa zehn Minuten deiner Zeit, um die Einrichtung abschließen zu können. Am Ende wird es möglich sein, die Live-TV-Funktion über das Hauptmenü zu starten. Doch wie funktionieren die Installation und die Konfiguration genau?

Legale & freie Senderlisten

An dieser Stelle wollen wir dich auf das Kodinerds-Forum aufmerksam machen, da dieses nicht nur äußerst übersichtlich ist, sondern dir umfangreiche und zudem kostenlose Senderlisten für frei empfangbares Fernsehen und auch für Radio-Sender anbietet.

EPG

Eine weitere wichtige Rolle in dem Zusammenhang mit der Installation des Media Centers Kodi spielt EPG. Diese Abkürzung steht dabei für Electronic Program Guide und ist, im Grunde genommen, nichts anderes als eine digitale Programm-Zeitschrift. Diese EPGs sind wichtig, um die Inhalte über Kodi streamen zu können und müssen aus diesem Grund zwangsläufig mit den vorhandenen Senderlisten kompatibel sein.

Kodi IPTV einrichten: So geht es Schritt für Schritt

In den folgenden Schritten erfährst du, wie du IPTV in Verbindung mit Kodi einrichten kannst. Bevor wir uns die einzelnen Schritte genauer ansehen, wollen wir dich darauf hinweisen, dass für eine erfolgreiche Installation und Einrichtung die Installation des bereits erwähnten PVR IPTV Simple Client notwendig ist.

Die Installation des PVR IPTV Simple Clients

  1. Starte Kodi und klicke im Hauptmenü auf den Menüpunkt „Addons“ klicken.
  2. Klicke im Anschluss oben links auf das Paket-Symbol.
  3. Nun wählst du den Punkt „Aus Repository installieren“ aus.
  4. Anschließend klickst du auf den Menüpunkt „alle Repositories“.
  5. Nun scrollst du ein Stück nach unten, um den Menüpunkt „PVR-Clients“ sehen zu können.
  6. Dann suchst du in der Liste nach dem Eintrag für das “PVR IPTV Simple Client” Kodi Addon und klickst auf dieses.
  7. Wähle unten rechts den Punkt „Installieren“ aus.
  8. Oben rechts wirst du nun nach einigen Momenten die Meldung erhalten, dass die Installation erfolgreich abgeschlossen werden konnte.

Senderquelle im Kodi IPTV hinterlegen

Hast du das PVR IPTV Simple Client-Addon erfolgreich auf deinem Kodi-Abspielgerät installiert, kannst du dich nun daran machen, die gewünschte Senderquelle in dem Media Center zu hinterlegen.

  1. Öffne den Listen-Eintrag für das “PVR IPTV Simple Client” Addon erneut und klicke anschließend auf den Punkt „Konfigurieren“.
  2. Im ersten Menüpunkt „Allgemein“ legst du die Quelle der Sender fest. Kodi arbeitet dabei mit Dateien im M3U-Format. Dies sind Wiedergabelisten, die sich aus Sendern und Streaming-Quellen zusammensetzen. Zunächst musst du bestimmen, ob die Dateien online oder lokal auf einem bestimmten Abspielgerät liegen.
  3. Klicke dann auf die „M3U-Wiedergabelisten“-URL.
  4. Trage anschließend die entsprechende URL ein und bestätige deine Eingabe anschließend mit “Ok”.
  5. Indem du auf den Menüpunkt „EPG-Einstellungen“ klickst, kannst du einen TV-Guide hinterlegen. Hierbei geht es um XML-Dateien, die wie M3U-Dateien eingetragen werden müssen.
  6. Am Ende klickst du wieder auf “Ok”, um die Konfiguration abzuschließen.
  7. Nun wirst du die Meldung erhalten, dass Kodi neugestartet werden muss. Bestätige dies ebenfalls mit “Ok”.
  8. Nach einer gewissen Weile erscheint oben rechts die Nachricht, dass der “PVR IPTV Simple Client” die Sender mit der Zeit geladen haben wird. Nach dem Neustart von Kodi kannst du fortfahren.

Senderliste bearbeiten & neu laden

  1. Wähle im Hauptmenü das Zahnrad-Symbol aus und öffne mit dem Klick auf das Symbol die zur Verfügung stehenden Einstellungen.
  2. Klicke unter den Unterpunkten auf den Punkt „PVR & TV“.
  3. Unter dem Menüpunkt „Allgemein“ wirst du auf verschiedene Möglichkeiten treffen, mit welchen du die Senderliste bearbeiten kannst.

Die unterschiedlichen Möglichkeiten für die Bearbeitung der Senderliste

  1. Mit der Einstellungsoption „aktiven Kanal in Liste selektieren“ kannst du den aktuellen Kanal visuell hervorheben.
  2. Mit der Einstellung „Kanalgruppen mit Back-Ends synchronisieren“ bewirkst du, dass eine bestimmte Kategorisierung verwendet wird. Und zwar die Kategorisierung, welche von manchen M3U-Dateien ausgeht. Sie werden demnach mit M3U+ oder M3U Plus gekennzeichnet. Sofern dieser Punkt aktiviert wird, kannst du die besagte Kategorisierung verwenden.

Die Kanalsuche, welche eine weitere mögliche Option ist, auf welche du zurückgreifen kannst, hat für Kodi IPTV keine wirkliche Relevanz. Der Kanalgruppen-Manager kann verwendet werden, um eigene Kategorien für Sender anzulegen. Dies kann sich anbieten, wenn Sport-Sender, Nachrichtensender, Doku-Sender usw. sortiert werden sollen. Mit dem Kanal-Manager kannst du hingegen Kanäle löschen und neu anordnen.

Klickst du auf „Daten löschen“, wird die M3U-Wiedergabeliste neu geladen, nachdem der Neutstart von dem Gerät durchgeführt wurde. Diese Funktion solltest du immer dann nutzen, wenn sich die Sender nicht aktualisieren lassen oder, wenn die Senderliste nicht vollständig ist. Die Funktion „Daten löschen“ findest du unter dem Menüpunkt „EPG“. Wenn du im Internet nach M3U-Wiedergabelisten suchst, dann wirst du womöglich feststellen, dass diese oft nur gegen Bezahlung herausgegeben werden. Das liegt daran, dass diese Listen sehr viele Kanäle beinhalten und unter anderem auch Informationen von Pay-TV-Sendern wie Sky berücksichtigen.

Generell wirst du auf viele IPTV-Anbieter treffen, allerdings sind nicht alle seriös, weshalb du immer ein Auge darauf haben solltest, wo du deine Daten herholst.

Über Kodi

Kodi ist ein beliebtes und vielseitiges Media-Center, welches dazu in der Lage ist, viele verschiedene Medien abzuspielen. Bild-, Ton- und Video-Formate, sowie unter anderem Plattformen wie YouTube oder Amazon Prime sind dabei mit im Paket enthalten und werden von zahlreichen unterschiedlichen TV-Inhalten ergänzt, welche via Kodi abgespielt werden können.

Kodi fungiert als sinnvolle Erweiterung, welche mit ihren vielen unterschiedlichen und vorteilhaften Funktionen die Sat-Receiver ersetzen kann. Kodi überzeugt unter anderem durch die vielen Addons, welche aus dem offiziellen Kodi-Repository installiert werden können. Es sind aber auch TV-Stationen auf Abruf verfügbar, welche mit Kodi kombiniert werden können. TV-Sender wie ARD oder ZDF stellen ihre TV-Inhalte mittlerweile selbst online zur Verfügung, während andere Mediatheken, wie beispielsweise ARD oder ZDF, eigene Addons anbieten, welche du mit Kodi kombinieren kannst, wobei in diesem Zusammenhang anzumerken ist, dass eine Live-TV-Funktion in diesem Fall nicht möglich ist. Möchtest du dennoch nicht auf das Live-TV verzichten, kannst du dich für diese Zwecke auf das IPTV-Addon berufen. Dieses erlaubt es dir Online-Sender zu streamen.

Zusammenfassung

Nochmals zur Wiederholung: mit IPTV (Internet Protocol Television) wird die Ausstrahlung von TV-Inhalten über das Internet ermöglicht. Um von dieser tollen Leistung profitieren zu können, ist jedoch der PVR-Client vonnöten, wobei PVR eine Abkürzung für Personal Video Recorder ist. In dem Zusammenhang mit Kodi sind diese PVR-Addons dafür verantwortlich, dass Live-TV-Inhalte über Kodi wiedergegeben werden können. Doch nicht nur Kodi, sondern auch andere beliebte Online-Dienste wie Waipu, Zattoo oder die Internet-Variante der Deutschen Telekom verfügen über IPTV. Folglich gibt es auch für diese Anbieter Addons, wobei diese sind nicht offiziell sind, also nicht von den Anbietern unterstützt werden.

Kodi hat in der ursprünglichen Form Zugriff auf diverse PVR-Clients, um Internet-Fernsehen zu ermöglichen. Dafür wird der schon umschriebene PVR IPTV Simple Client gebraucht und verwendet. Dieser Client bzw. dieses Addon zeichnet sich dadurch aus, dass TV-Playlisten direkt in die Oberfläche von Kodi eingebunden und integriert werden können. Für die Installation musst du folgende Schritte abarbeiten:

  1. Klicke im Kodi-Hauptmenü auf die Einstellungen und wähle dort den Unterpunkt„Addons“ aus.
  2. Klicke auf „aus Repository installieren“ und wechsle dann in den Bereich „alle Repositories – PVR Clients“. Dann suchst du den angesprochenen PVR IPTV Simple Client in der Liste und klickst auf „Installieren“.
  3. Um IPTV mithilfe von Kodi wiederzugeben, ist eine Liste von Fernsehsendern vonnöten. Private TV-Sender bieten Inhalte nicht kostenlos via IPTV an, dennoch steht dir oft das Angebot der Sender wie Sat 1, ProSieben oder RTL-Programme zur Verfügung.
    Achtung! Oft handelt es sich bei den Alternativen um illegale Angebote, weshalb du immer ein Auge darauf haben solltest, welche Addons zu auf deinem Kodi installierst.

Inhalte und Senderlisten findest du im Kodinerds-Forum, die Listen selbst bei Github. Die Listen der frei empfangbaren TV-Sender findest du dort ebenso wie die Liste mit Radiosendern. Schließlich können auch Radiosender via Kodi gestreamt werden.

Im Hauptmenü kannst du über den Menüpunkt „TV“ letztlich auf deine Sender zugreifen, welche du aber auch im Untermenü „Kanäle“ findest. Indem du die Pfeiltasten benutzt bzw. deine Fernbedienung verwendest, kannst du dich durch die installierten TV-Sender schalten. Mit der Zeit kann es jedoch sein, dass es den einen oder anderen Sender nicht mehr gibt bzw. dieser nicht mehr via Kodi funktioniert. Dies kann unter anderem dann der Fall sein, wenn ein Sender die Art der Internet-Ausstrahlung ändert bzw. Details in diesem Zusammenhang anpasst. Die Liste muss in diesem Fall aktualisiert werden, wobei du dich selbst nicht damit auseinandersetzen musst, da Playlists, in der Regel, auf freiwilliger Basis von den Kodinerds-Forenmitgliedern gebastelt werden. Daher kann es auch eine Weile dauern, bis aktualisierte Versionen zur Verfügung stehen.

Die Einrichtung des elektronischen Programmführers in Kodi (EPG) funktioniert im Übrigen ähnlich wie die bereits vorgestellte Methode.

  1. Öffne die Konfiguration des IPTV-Addons
  2. . Wechsle dann in den Bereich „EPG-Einstellungen“ auf der linken Seite des Bildschirms und aktiviere beim Eingabefeld „Ort“ die Option „entfernter Pfad (Internetadresse)“.
  3. Bei „XMLTVURL“ gibst Du schließlich Folgendes ein: https://rytec.ricx.nl/epg_data/rytecDE_Basic.gz.
  4. Danach bestätigst du die Eingabe mit „Ok“. Nachdem du Kodi neugestartet hast, wartest du, bis sich das Programm mit den EPG-Daten aktualisiert hat. Danach solltest du die Daten im TV-Bereich unter „Program-Guide“ einsehen können.

Bei der Kanal-Auswahl kannst du sehen, welche Sender gerade laufen. Auch EPG-Daten sind hin und wieder veraltet und müssen durch entsprechende Aktualisierungen aus dem Kodinerds-Forum ausgetauscht werden.

Nun hast du alle wichtigen und relevanten Informationen zum Thema Kodi TV erhalten und weißt wie die Verbindung aus Kodi und TV funktioniert. Letztlich passt sich Kodi sehr gut an den Nerv der Zeit an, indem Multimedia-Inhalte gebündelt werden und geballt zur Verfügung stehen. Dabei wollen Nutzer nicht unbedingt auf klassische TV-Inhalte verzichten. Aus diesem Grund ist es nützlich, Internet-Fernsehen zu nutzen, indem klassische TV-Sender online übertragen werden.

Doch nach wie vor sollen natürlich auch die Streaming-On-Demand-Dienste erhalten bleiben, die das Fernsehen verändert und revolutioniert haben. Wenn du dich etwas in Kodi eingearbeitet und das Prinzip verstanden hast, werden dir die Installationen normalerweise nicht mehr schwerfallen. Es erfordert etwas Einarbeitungs- und Gewöhnungszeit, doch dann sollte es dir leicht von der Hand gehen. An dieser Stelle sei nochmals erwähnt, dass es sich bei Kodi um ein legales Angebot handelt.

Ist Kodi vollkommen legal?

Die Grundfunktionen dieser Media-Software sind frei, legal und völlig unbedenklich. Problematisch kann es nur werden, wenn man sich für Addons entscheidet, welche die Sachlage grundlegend ändern. Das ist dann der Fall, wenn Streams, die verschlüsselte oder kostenpflichtige Inhalte entschlüsseln und kostenlos machen, angeboten werden. In einem solchen Fall bewegt man sich in einer rechtlichen Grauzone.

Manche Nutzer greifen in solchen Fällen auf ein sogenanntes VPN (Virtual Private Network) zurück. Mithilfe eines solchen VPN lassen sich personenbezogene Daten, die über das Internet publik werden würden, verändern, verschleiern und verschlüsseln. Denn die eigene IP-Adresse gibt Aufschluss über deine Identität und auch über deinen Standort. Die Daten müssen vom Internet-Anbieter einen Monat lang gespeichert werden, ehe diese wieder gelöscht werden dürfen. Außerdem sieht natürlich auch der Streaming-Dienst, wann wer auf den Service zugegriffen hat.

Diese Informationen können Dritte dann nutzen, um dich zurückzuverfolgen und dich zur Verantwortung zu ziehen. Durch den VPN-Service greifst du über eine künstliche und veränderte IP-Adresse auf die bestimmten Server zu, sodass eine Rückverfolgung schwieriger wird. Im World Wide Web tummeln sich viele VPN-Anbieter, zumal es hier aber auch nicht nur gute Plattformen gibt. Manche Plattformen sollen Daten sogar anscheinend weiterverkaufen, statt sie zu schützen. Mitunter ist hier also etwas Recherche und vielleicht auch Geld gefragt. Durch die Nutzung eines VPN wird Illegales aber natürlich nicht legaler. Daher solltest du dir immer im Klaren darüber sein, wann du ein offizielles und wann du ein illegales Angebot nutzen möchtest bzw. nutzt.

Letzten Endes wünschen wir dir  bei der Nutzung von Kodi bzw. Kodi TV viel Spaß und hoffen, dir relevante Informationen vermittelt haben zu können.